Internet Public Relations (IPR)

Das Internet und das Social Web ermöglichen den Unternehmen, direkt mit ihren Kunden und potenziellen Kunden in Kontakt zu treten. Ihre Pressearbeit richtet sich nicht mehr nur noch an klassische Journalisten, sondern sie sprechen ebenso Blogger und Influencer, also Meinungsmacher und Multiplikatoren, an.
 
 
Digitale PR-Arbeit und ihre Folgen In früheren Zeiten agierten die Medien als sogenannte „Gatekeeper“. Sie konnten entscheiden, ob die Pressemitteilung eines Unternehmens interessant genug war, um Eingang in einen Presseartikel zu finden. Das ist prinzipiell heute immer noch so, aber die Bedeutung von Zeitungen und Zeitschriften ist im Zeitalter der Digitalisierung rückläufig. Viele Medien verkleinern ihre Redaktionen, sodass immer weniger Journalisten immer mehr Inhalte produzieren. Dies stellt eine Chance für gute PR-Inhalte dar, da sie der Journalist 1 zu 1 verwenden kann. Durch die Angebote des Social Web hat sich auch die Recherche der Medienvertreter gewandelt. Selbstverständlich suchen sie viele Informationen im Internet und nutzen Social Media-Plattformen, um auf Themen zu stoßen oder gezielt Informationen zu sammeln.
Pressearbeit 2.0 Häufig landen die Inhalte dann über Umwege doch wieder bei den klassischen Medien. Wird ein Thema von bekannten Bloggern und auf Social Media-Plattformen rege diskutiert, greifen es die Medienvertreter möglicherweise auf. Wichtig ist, die Internet Public Relations zielgruppenorientiert vorzunehmen. Reichweitenstarke Blogger arbeiten heute zwar teilweise ähnlich wie Journalisten, es sind aber keine. Daher gilt es, die Besonderheiten dieser Zielgruppe bei der Ansprache zu beachten, also aktive Blogger Relations zu betreiben. Gleiches gilt für die Journalisten, da der Fachjournalist einer Spezialzeitschrift andere Interessen hat als der Redakteur einer regionalen Tageszeitung.
Ein Social Media Newsroom als Zentrum der Internet PR Wir beraten Sie über die Möglichkeiten der sogenannten PR 2.0. Auf Ihrer Website unterstützen wir den Aufbau eines Social Media Newsroom. Dort können Sie den klassischen Text einer Pressemitteilung durch Fotos, Infografiken und Videos ergänzen. Gleichfalls können Sie die Veröffentlichungen Ihrer Social Media-Kanäle zeigen. Journalisten, Blogger, Influencer und die interessierte Öffentlichkeit haben so alle Informationen zu Ihren Produkten und Ihrem Unternehmen auf einen Blick. Selbst für Bewerber kann der Newsroom eine interessante Informationsquelle darstellen und somit Ihr Employer Branding unterstützen.
Auch diese Aktivitäten zahlen wieder auf die Relevanz für die Suchmaschinen ein. Pflegen Sie die Inhalte regelmäßig, erkennen die Suchmaschinen, dass es sich um eine aktive Seite handelt. Der Besucher der Website kann somit damit rechnen, jederzeit aktuelle und hilfreiche Informationen vorzufinden. Dies wirkt sich positiv auf das Ranking aus.
PR-Portale im Internet Ergänzend ist es sinnvoll, Ihre Pressemitteilungen in PR-Portale im Internet einzustellen. Durch unsere langjährige Erfahrung mit Internet Public Relations beraten wir Sie hierzu zielführend und zuverlässig. Die Zahl der existierenden Portale ist unüberschaubar groß, aber wir filtern für Sie gezielt die passenden heraus, um Ihre Zielgruppen zu erreichen. Die Überwachung der Online-Pressearbeit, also das Monitoring, ist ein wichtiger Schritt, um die Präsenz im Netz weiter zu optimieren. Mit hervorragenden Analysetools überprüfen wir regelmäßig die Zugriffszahlen auf Ihre Unternehmenskommunikation.