Sandbox (Google)

Worum geht es?
Neue Websites haben bei Google oft einen Startbonus und werden oft sehr gut gelistet. Nach einigen Wochen fallen sie aber drastisch ab und sind weit hinten zu finden, obwohl sie gut verlinkt sind und schon hohe Ranks erzielt haben. Und schon entstand ein neuer Begriff: "Sandbox-Effekt"! Neue Internetauftritte kommen zum Spielen in den Sandkasten ohne die etablierten Websites zu stören.

Bin ich in der Sandbox?

Man geht davon aus, dass der Sandbox-Effekt nur bei relativ jungen Websites in Kraft tritt, die nicht länger als ungefähr vier Monate im Google-Index sind. Finden Sie sich trotz guter Verlinkung in den Ergebnissen nicht mehr wieder, ist es an der Zeit "Schüppchen und Eimerchen" zu kaufen.

Der Test

Führen Sie eine Suche mit Ihrem Hauptschlüsselwort durch und notiert Sie sich die Position der Site. Bei Wiederholung der Suche verwenden Sie bitte sieben oder mehr verschiedene Ausschlussparameter, sprich Worte, die überhaupt nicht auf der gesuchten Seite vorkommen. Die Suchantwort könnte also lauten: Gibt es nicht -Gibt es auch nicht -usw. Wie man erkennen kann, unterscheiden sich die Suchergebnisse mit diesen Ausschlussparametern sehr oft anders, als ohne. Ist nun die eigene Website ganz vorne, so ist sie mit Sicherheit vom Sandbox-Effekt betroffen.

Was nun?

Erfahrungsgemäß dauert es zwischen zwei und vier Monaten, bis eine Website aus der Sandbox herausgelassen wird. Durch den Sandbox-Effekt erreichen Websites nur langsam eine finanziell lohnenswerte Platzierung. Doch viele fallen bereits vorher einem Spam-Filter zum Opfer.

Ein Plus: Der Sandbox-Effekt dürfte langfristig viele Spammer demotivieren.
Ein Minus: Für SEOs leider frustrierend, da sie völlig ohne Spam arbeiten. "Geduld", ist das Zauberwort für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung.